• SERVICE +49 (0) 2225 / 7085-530
  • Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Kostenlose Lieferung ab 30 EUR
  • Zahlung per PayPal, Kreditkarte (PayPal), Rechnung,
  • Überweisung, Vorkasse, SOFORT Überweisung
  • Verschlüsselte Datenübertragung
Deutschland
Lieferland wählen
Wohin soll Ihre Bestellung geliefert werden?

Ihr Warenkorb

0 Artikel - 0,00 €
Noch 30,00 € und Ihre Bestellung ist versandkostenfrei!

Hallo, Gast!

Naturstein 8/2017

Auf Lager – Lieferzeit: 2-3 Werktage

Neue Serie für und über Grabmalanbieter +++ Kunst am Bau: Urs Traber & Mario Sala +++ Laga Kremsmünster +++ Lampertz Stone Designer +++ Friedhofsstudie
14,60 €
Inkl. MwSt., inkl. Versandkosten
14,60 €
Inkl. MwSt., inkl. Versandkosten
Dieses Heft ist für nur 12,60 € in digitaler Form als praktischer, sofort verfügbarer Download erhältlich.Jetzt bestellen!

Liebe Leserinnen und Leser,

in der August-Ausgabe beginnen wir unsere neue Serie „Fit für die Zukunft“. Porträtiert werden darin Grabmalanbieter, denen es gelungen ist, sich in ihrer Region gut zu positionieren und daher gute Karten für die Zukunft haben. Schwerpunktmäßig geht es also in diesen Artikeln nicht um gute Grabmalgestaltung oder Eigenfertigung, sondern um gutes Eigenmarketing und geschäftliches Geschick. In der ersten Folge stellen wir das Loos Natursteinwerk in Siegen vor.

Mit dem »Wandel des christlichen Grabmals« haben sich 13 österreichische Steinmetze für die Landesgartenschau in Kremsmünster beschäftigt. Unter der Leitung von Dr. Arnold Reinthaler haben  sie interessante (Wende-)Punkte der Friedhofsgeschichte herausgearbeitet und diese zeitgenössisch interpretiert. Im Gespräch mit unserem Autor Richard Watzke, erläutert Arnold in dieser Ausgabe den Hintergrund dieser sehenswerten Ausstellung: „Wir wollten keine Musterschau, die aus einer Aneinanderreihung kommerziell verwertbarer Grabmäler besteht und mit erhobenem Zeigefinger sagt: Wir zeigen euch jetzt, wie das ideale Grab auszusehen hat, produziert und kauft endlich gute Handwerkskunst! Nicht, weil wir Musterschauen, wie es sie seit hundert Jahren gibt, irrelevant fänden. Aber mein Job als Künstler ist es, andere Sichtweisen zu eröffnen. Mein Ansinnen ist es, die Entwicklung des Grabmals nüchtern und durchaus selbstkritisch darzustellen anstatt den Steinmetz einmal mehr als Seelentröster zu präsentieren.“ Soviel hier, mehr im Heft!  

Örtliche Friedhöfe dienen der Bestattung Verstorbener. Welche Funktionen erfüllen sie außerdem? Eine Studie gibt Antworten. Erstellt wurde sie von den Büros für Landschaftsarchitektur, Stadt- und Umweltplanung »PlanRat« und »pragmatopia« sowie dem Fachbereich für Landschaftsarchitektur der Universität Kassel. Die Untersuchung ergab, dass Investitionen öffentlicher Haushaltsmittel für die Zukunftssicherung von Friedhöfen sinnvoll und unverzichtbar sind. Gerade in städtischen Ballungsräumen stellen Friedhöfe eine grüne Erholungs- und Freizeitfläche mit oft hoher und nachhaltig öffentlicher Bedeutung dar. Sie haben einen Wert für den Naturschutz und erfüllen wichtige stadtklimatische Funktionen. Darüber hinaus sind denkmalgeschützte Grabstätten oder Gebäude auf dem Friedhof von öffentlichem Interesse, wobei deren Substanzerhaltung alleine aus den Mitteln des Denkmalschutzes kaum möglich ist. Mehr zu den Ergebnissen und zur geplanten Folgestudie in dieser Ausgabe! 

Seit 35 Jahren berät und bedient Steinmetz- und Steinbildhauermeister Stefan Lutterbeck Trauernde in und um Everswinkel. Auch als Obermeister der Innung Münster und Ausbilder lebt er seinen Traumberuf. Ausbildung zählt für ihn zu den zentralen Aufgaben des Steinmetzhandwerks. Als Vorsitzender des BIV-Arbeitskreises für Ausbildungsfragen und Jurymitglied im Praktischen Leistungswettbewerb der Steinmetz- und Steinbildhauerjugend PLW (»Profis leisten was«) hat er auch über das eigene Ausbilden hinaus viel mit dem Nachwuchs zu tun. Von den jungen Leuten erzählt er nur Gutes. Anders als viele Kollegen habe er so gut wie keine schlechten Erfahrungen mit Lehrlingen gemacht, im Gegenteil: »Wir müssen uns eher fragen, ob wir den hohen Ansprüchen, die viele junge Leute an uns stellen, auch genügen«, findet Lutterbeck. Viele Probleme in Ausbildungsverhältnissen seien nicht den Jugendlichen, sondern den Ausbildern anzulasten, die den Lehrling oft nicht genug fördern würden. »Ein gutes Verhältnis beruht immer auf Gegenseitigkeit«, so Lutterbeck. Er habe auch immer von den Lehrlingen gelernt und sei noch mit fast allen ehemaligen Auszubildenden in Kontakt. Lesen Sie unser Porträt dieses besonderen Meisters und Ausbilders in unserer Augustausgabe! 

Seit 1959 entwickelt, produziert und verkauft die französische Firma Thibaut mit Hauptsitz in Vire Maschinen zur Verarbeitung verschiedenster Materialien, darunter auch Naturstein. 41 Jahre arbeitete Thibaut mit einem Handelsvertreter zusammen. Mit der Gründung der Thibaut Deutschland GmbH in Saarbrücken hat das Familienunternehmen jetzt eigene Vertriebsstrukturen aufgebaut. Erfahren Sie mehr durch die Lektüre unseres Interviews mit Geschäftsführer Jacques Thibaut. 

Viel Spaß beim Lesen und einen schönen August wünscht Ihnen mit besten Grüßen

Ihr Naturstein-Team

PS: Und hier noch ein paar Highlights aus dem Heft, vorgestellt von Chefredakteurin Bärbel Holländer:

 

mehr erfahren
Erscheinungstermin (CRM) 01.08.2017
EAN Nein
Metaschlüsselworte Bad, Grabmal, Steinmetzhandwerk, BIV, Gestaltung, Gneis, Stone+tec, Kunst
Veröffentlichungsdatum: 01.08.2017
Lieferzeit: 2-3 Werktage
Artikelnummer: NENS1708
NACH OBEN