Produkt: Naturstein 2/2021

Naturstein 2/2021

Naturstein und neue Werkstoffe in Küche und Bad +++ Barrierefreies Bauen +++ Konzertsaal aus TITTLINGER FEINKORN in Lichtenberg +++ Bildhauer Ditmar Schuster
13,30 €
Österreich: 13,30 € Schweiz: 17,40 CHF International: 13,30 €
Inkl. MwSt. | AGB
15,30 €
Österreich: 15,30 € Schweiz: 23,80 CHF International: 15,30 €
Inkl. Mehrwertsteuer und Versand. | AGB
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Liebe Naturstein-Leserinnen und -Leser,

als Bäderbauer des Monats stellt Dieter Drossel die Steinmanufaktur Vetter aus Rheinmünster vor. Seit über zehn Jahren ist die Firma auf die Planung und Umsetzung von ganzheitlich gestalteten Bädern fokussiert. Ein weiteres Unternehmen, die Natursteinhandelsgesellschaft m.b.H. Franz mit Sitz in Lüneburg, das auf Inneneinrichtung spezialisiert ist, hat Filip Lachmann besucht. Hier stehen bei der Anfertigung und dem Verkauf Küchen an erster Stelle, gefolgt von Bädern, Böden und Treppen.

Die Küchenvermarktung entwickelt sich permanent. In den Top 10 Ländern Europas ist Deutschland Spitzenreiter beim Verkauf von Arbeitsplatten. Darauf weist die Studie „Arbeitsplatten in Zentraleuropa bis 2025“ hin, die von Winfried Titze vorgestellt wird, der ein Consultingunternehmen im Bereich „Bauen, Wohnen und Einrichten“ betreibt.

Den Begriff »barrierefrei« bringen viele Menschen mit Alter und körperlichen Einschränkungen in Verbindung. Dabei stehen hilfreicher Komfort und exklusives Design nicht in Konkurrenz. Gefragt sind Raumplanungen und Produkte, die allen gefallen. Naturstein kann dabei eine gute Rolle spielen. Hierzu hat Thomas Wilder unser Expertengespräch zu diesem Thema aus 2014 neu überarbeitet. Im Fokus stehen barrierefrei Übergänge von außen nach innen und das stufenlos begehbare Komfortbad. Es werden Förderungsmöglichkeiten thematisiert, Vorschriften und die richtige Ausführung der Arbeiten – von der Konstruktionshöhe bis zur Entwässerung.

Ein Architekt mit visionärer Idee, der richtige Stein und die akustische Prüfung ergeben ein faszinierendes Ergebnis: ein Raum aus Granit – der Konzertsaal im Haus Marteau in Lichtenberg. Der passende Naturstein dazu: TITTLINGER FEINKORN aus dem Bayerischen Wald. Warum die Wahl auf dieses Gestein fiel, erläutert Prof. Dr. Roman Koch.

Bloß keine Langeweile – das ist dem Steinbildhauer Ditmar Schuster aus Illertissen wichtig. So kann er sich auch selbst überraschen, wenn sich die Form anders entwickelt als es seine Vorlage vorsah. Manuela Wolf hat den Künstler porträtiert.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre,
Ihre Naturstein-Redaktion

Das könnte dich auch interessieren